StartSlide 2

mariemarie_start_logo_spaced

News

Hallo ihr Lieben,

in diesem Jahr ist wahnsinnig viel Gutes passiert! Mein erstes Album Dream Machine kam Anfang des Jahres heraus, ich war mit meiner Band auf Tour und wir hatten mit euch großartige Konzertmomente, ihr habt mich beim Vorentscheid des Eurovision Song Contests unterstützt, usw. Deshalb möchte ich das letzte Konzert des Jahres am 4.12. im Freiheiz in München zum Anlass nehmen, zusammen mit euch und wunderbaren Musikern und Künstlern zu feiern! Zusammen mit dem Konzeptkünstler Alexander Rapp, den Machern und Künstlern der downstairs. Galerie sowie jungen Musikern der Münchner Szene wie Darcy, Matt Kovac von The Capitols oder dem Rapper Timothy, schaffen wir für euch einen Abend, der mehr ist als ein reines Popkonzert. Eine Erlebniswelt aus Kunst und Musik zum Thema Dream Machine.

“…Musiker und Künstler reflektieren dabei gemeinsam die Rolle des Menschen in der modernen Welt zwischen selbstverständlich gewordener Technologie und Besinnung auf die Natur. Der urbane Raum, den die Künstler dechiffrieren, füllt sich mit dem animistischen Geist, den MarieMaries Musik atmet. Video- und fotografische Werke, Installationen und interaktive Erlebnisstationen verbinden sich mit den Klängen der Musik…”

Um 18 Uhr öffnen wir die Türen der Freiheizhalle. Ab dann könnt ihr in die DREAM MACHINE Welt mit Kunst- und Musikinstallationen eintauchen. Als Support eröffnet DARCY um 20:00 Uhr den Konzertteil des Abends.

Tickets zum Dream Machine Finale sind auf ticketmaster.de (Tel. 0 18 06 – 9 99 00 00) und auf muenchenticket.de (Tel. 089 – 54 81 81 81) erhältlich.

 

MarieMarie Dream Machine Player
MarieMarie TV-Termine

aktuelle TV-Termine gibt es demnächst wieder hier zu finden

MarieMarie Facebook

  • Das Designduo Team Hula zeigt seinen Film “Das Supra Natura Protokoll” im Rahmen der Final DREAM MACHINE Show am 4.12. im Freiheiz in München: – ein dystopisch-melancholischer Animationsfilm.
    Er erzählt die Geschichte eines Pharmakonzerns, welcher die Antwort auf das allgegenwärtige Gefühl der Schwermütigkeit unserer modernen Gesellschaft gefunden zu haben scheint. Durch Menschen manipulierte evolutorische Prozesse wird unsere Gesellschaft und ihre Individuen vor eine Wahl gestellt.
    von Josua Rappl und Alexander Scharf

    einlass/screening: ab 18 uhr
    konzert: ab 20 uhr

    tickets gibt es hier: http://www.ticketmaster.de/event/mariemarie-tickets/102601
    Darcy Timothy #MattKovac The Capitols Downstairs. Galerie Alexander Rapp

  • Das Designduo Team Hula zeigt seinen Film “Das Supra Natura Protokoll” im Rahmen der Final DREAM MACHINE Show am 4.12. im Freiheiz in München: – ein dystopisch-melancholischer Animationsfilm.
    Er erzählt die Geschichte eines Pharmakonzerns, welcher die Antwort auf das allgegenwärtige Gefühl der Schwermütigkeit unserer modernen Gesellschaft gefunden zu haben scheint. Durch Menschen manipulierte evolutorische Prozesse wird unsere Gesellschaft und ihre Individuen vor eine Wahl gestellt.
    von Josua Rappl und Alexander Scharf

    einlass/screening: ab 18 uhr
    konzert: ab 20 uhr

    tickets gibt es hier: http://www.ticketmaster.de/event/mariemarie-tickets/102601
    Darcy Timothy #MattKovac The Capitols Downstairs. Galerie Alexander Rapp

Biography

It is a rare gift to see the beauty of creation in a wind farm: Like animalesque flowers, these steel giants sprout from the soil, grow up to be cyclopses, with fragile bones and parchment skin. The wings of a swan can be seen circling the eye of the storm collectors, ploughing through the clouds, whirring and buzzing and purring:

„Electric majestic / they wave at me / turn and spin / wheels in the wind“

MarieMarie has the gift of hearing her dreams whispered down from these wind turbines. She does not fight against windmills, but turns them into a fantastic song with a circling chorus of lyrics and cello and a captivating tune: “DREAM MACHINE”. The piece is the title song of the songwriter’s, singer’s and harp player’s debut album. Much of it is about ideas becoming a reality, and about things which make her imagination blossom. As in a surreal painting, everything flows together and changes: nature, man, machine.

MarieMarie herself is a factory of dreams, a power station, a bundle of energy. 24 hours a day, her world revolves around music: on stage, at the studio in Hamburg, at home in Munich. This creates a whirlwind at whose centre this punk elf with her copper curls attracts and charges everything. When growing up in Bavaria, she listened to classical music, Greek folklore and Ravi Shankar’s Indian ragas early on. Aged six, she heard the angelic, sparkling sounds of a harp at a concert – the beginnings of a beautiful relationship with this instrument: 

“It is like we’ve been married for many years,” MarieMarie says, “we love each other, the other’s foibles annoy us, but at the end, we are happy to have each other.”

She explored the harp, experimented with it, connected it to a synthesizer and powered it up. The harp became MarieMarie’s gateway to endless musical worlds: in orchestras, chamber music duos, rock bands, and at the renowned Berklee College of Music. “All of it influences you in one way or another, so that I usually know what I don’t what,” MarieMarie says with a smile. But before starting on her first album, she went on a self-discovery trip and dropped all old roles and songs. “Musically, I’m totally egocentric: First of all, I must really like it myself,” she says confidently, “I am trying to only do what feels good. That may sound naive, but it works surprisingly well.”

And how it works: MarieMarie has moved away from her vocal idols Jeff Buckley, Ricky Lee Jones and Kate Bush and has found her very own voice: intense, and straight to the heart like a surgeon with a glass scalpel. Her singing emanates both a glittering cool and a prickling closeness.

MarieMarie has created total freedom of movement for her ideas. And out of this fertile soil has grown what she calls folktronic pop. The very varied songs are unusual hybrids, rooted in folk tradition with their antennas pointing towards electropop. Natural magical sounds from a smorgasbord of acoustic instruments amalgamate with elegant discobeats and synthesizer sounds. Each song by itself is such a mixture of human and machine – a DREAM MACHINE.

Sometimes, her album sounds like a modern echo of the 1980s, which was not really intended, but closes the circle: “I’m not a child of the 80s, but I like this machine-based cool in sounds, it perfectly supplements the beautiful, human tunes that shoot straight through to the heart.”

The song is what counts. MarieMarie experiments with it in her mind, develops it with an eye on the target, explores what it needs. It does not have to be harp. For “Wild Bees Honey” (her version of a gloomy Irish tale of love), she liked the “aggressive attack” of her grandfather’s hammered dulcimer. She surprised producer Roland Spremberg (A-ha, Unheilig) when recording “Cotton Candy Hurricane” with her idea: “This needs recorders! They are also featured in “Stairway to Heaven”.” One song has jubilating horns, another whining wine glasses.

MarieMarie does not care if these instruments are common in pop: The main thing is that it feels right, that it all fits together, harmonises, creates tension. And she wanted beats, wants to make it groove. Especially on stage, where MarieMarie flutters between her harp and the musicians of her live band like a glowing satellite. Together with them, she unleashes a veritable thunderstorm of emotions: sometimes soft, sizzling lightning, then thunder in full orchestral force, switching between tension and release – charged electrogroovy. And there comes a point where every one in the crowd is moving. She wants the audience to dance – and they want to, too.

Anyone who sees MarieMarie in concert instantly realises that the music is pushing out from inside her, taking hold of the artist as soon as it is unleashed: a circle from the inside to the outside and back to the inside. The single “Under The Neon Sky” deals with such a perfect moment under the bright night sky, whether on a festival green or at a club, where everything is circling around you and you simply let go. MarieMarie then spreads out her arms in reverie and spins around like a wind turbine.

MarieMarie „Dream Machine“ In Windkraftparks die Schönheit der Schöpfung zu entdecken, ist eine seltene Gabe: Wie Blumentiere sprießen die Stahlriesen aus dem Boden, wachsen zu Zyklopen heran, mit zerbrechlichen Knochen und Pergamenthaut. Um das Auge im Zentrum der Sturmsammler kreisen Schwanenflügel, pflügen durch Wolken und surren und schnurren und purren:

„Electric majestic / they wave at me / turn and spin / wheels in the wind“

MarieMarie hat diese Gabe, sich von Windrädern Träume zuflüstern zu lassen. Sie kämpft nicht gegen Windmühlen, sie macht einen fantastischen Song mit einem zirkelnden Refrain von Gesang und Cello und einer berauschenden Melodie aus ihnen: „DREAM MACHINE“. Das Stück liefert den Titel für das Debütalbum der Songwriterin, Sängerin und Harfenistin. Vieles darauf dreht sich um Ideen, die Wirklichkeit werden, und um Dinge, die die Phantasie erblühen lassen. Einem surrealen Gemälde gleich fließt alles ineinander und verändert sich: Natur, Mensch, Maschine. MarieMarie ist selbst eine Traumfabrik, ein Kraftwerk, ein Energiebündel. 24 Stunden am Tag kreist ihre Galaxie um die Musik: auf der Bühne, im Studio in Hamburg, daheim in München. So entsteht ein Wirbel, in dessen Zentrum die Punk-Elfe mit den kupferroten Locken alles anzieht und mit Spannung auflädt. In ihrem bayerischen Elternhaus wurde sie als kleines Mädchen mit Klassik, griechischer Folklore und indischen Ragas von Ravi Shankar beschallt. Mit sechs Jahren hörte sie in einem Konzert den engelhaften, perlenden Klang der Harfe – es war der Beginn einer wunderbaren Beziehung zu diesem Instrument:

„Es ist wie in einer langjährigen Ehe“, sagt MarieMarie, „man liebt sich, man ärgert sich über die Macken des anderen, aber am Ende ist man froh, dass man sich hat.“

Sie erforschte die Harfe, experimentierte mit ihr, schloss sie an Synthesizer an und setzte sie unter Strom. Die Harfe wurde MarieMaries Tor in unzählige Musikwelten: in Orchester, Kammermusik-Duos, Rock-Bands, ins angesehene Berklee Collegte of Music. „Aus allem nimmt man etwas mit; ich weiß daher zumindest meist, was ich nicht will “, sagt MarieMarie mit einem Schmunzeln. Doch bevor sie ihr erstes Album anpackte, ging sie erst einmal auf einen Selbstfindungstrip und befreite sich von alten Rollen und Songs. „Musikalisch bin ich da ganz egozentrisch: „Zuerst einmal muss ich selbst total darauf stehen“, sagt sie selbstbewusst, „ich versuche nur noch zu machen, was sich gut anfühlt. Das klingt naiv, funktioniert aber erstaunlich gut.“

MarieMarie hat sich völlige Bewegungsfreiheit für ihre Ideen geschaffen. Auf diesem Nährboden wuchs der von ihr so getaufte Folktronic-Pop. Die sehr unterschiedlichen Songs sind ungewöhnliche Hybride, die in der Folk-Tradition wurzeln und ihre Antennen zum Elektropop hin ausrichten. Natürliche Zauberklänge von einem Sammelsurium akustischer Instrumente amalgieren mit eleganten Discobeats und Synthesizersounds. Jeder Song für sich ist so ein Mensch-Maschinen-Wesen – eine Dream Machine.

An einigen Stellen klingt das Album wie ein modernes Echo der achtziger Jahre, das war nicht unbedingt beabsichtigt, schließt aber den Kreis: „Ich bin kein Kind der Achtziger, aber ich mag diese maschinelle Kühle in den Sounds, die ergänzt sich perfekt mit den wunderschönen, menschlichen Melodien, die ans Herz gehen.“

Was zählt, ist der Song. Im Kopf experimentiert MarieMarie damit, entwickelt ihn zielgerichtet, erforscht, was er braucht. Das muss nicht zwingend die Harfe sein. Zum „Wild Bees Honey“ (ihre Vertonung eines düsteren irischen Liebesmärchens) gefiel ihr der „aggressive Attack“ vom Hackbrett ihres Großvaters. Den Produzenten Roland Spremberg (A-ha, Unheilig) überraschte sie bei „Cotton Candy Hurricane“ mit der Idee: „Da müssen Blöckflöten hinein! Bei „Stairway To Heaven“ kamen die auch vor.“ Mal jubilieren Hörner, mal dürfen Weingläser weinen.

Es ist MarieMarie einerlei, ob diese Instrumente im Pop üblich sind: Hauptsache, es fühlt sich richtig an, alles greift ineinander, harmoniert oder schafft Spannung. Und sie wollte Beats, denn es soll grooven. Besonders auf der Bühne, wo MarieMarie wie ein euchtender Satellit um die Harfe und zwischen den Musikern ihrer Live-Band schwirrt. Zusammen mit ihnen entfesselt sie ein wahres Gewitter der Emotionen: mal ein zartes, knisterndes Wetterleuchten, mal Blitz und Donner in orchestraler Wucht, ein Wechsel von Spannung und Entspannung – elektrogroovy aufgeladen. Und irgendwann hält niemand mehr still. Das Publikum soll tanzen – und das will sie auch.
Wer MarieMarie einmal im Konzert erlebt hat, merkt sofort, dass die Musik aus ihrem Inneren herausdrängt und die Künstlerin wieder ergreift, sobald sie entfesselt ist: ein Kreis von innen nach außen nach innen. Die Single „Under The Neon Sky“ handelt von so einem perfekten Moment unter einem grellen Abendhimmel, ob nun auf einer Festivalwiese oder im Club, in dem alle und alles um einen herum kreist und man sich fallen lässt. MarieMarie breitet dann versunken ihre Arme aus und dreht sich wie ein Windrad.

Live


Supported by Soundbrothers Soundbrothers

Contact

MEDIAKIT DOWNLOAD

MANAGEMENT

Rainer Tarara
rainer@mariemariemusic.com
Mobil +49 172 8505054
www.rt-entertainment.de

Stefan Müller
stefan@mariemariemusic.com
Mobil +49 178 63 714 13

BOOKING

Target Concerts GmbH
Michael Löffler
booking@target-concerts.de
Phone +49 89 41 95 26-0
www.target-concerts.de

Special Events
Marco Tarara
marco@3010booking.com
Mobile +49 173 48 45 107
www.3010booking.com

BOOKING SCHWEIZ

Universal Music Switzerland
Astrid van der Haegen
astrid.vanderhaegen@umusic.com
Mobil +41 79 549 79 68